AllgemeinesFührungTeam

Arbeit im Homeoffice Teil 1 von 2 – Die Nachteile

Homeoffice

Arbeit von Zuhause Teil 1 von 2 – Die Nachteile

Arbeiten von zu Hause steigt dank des ständigen Fortschritts der Technologie. Für einige scheint es perfekt zu sein- Arbeit von zu Hause, ausschlafen, kein Pendeln … aber Homeoffice ist nicht immer eine perfekte Wahl. Dies gilt vor allem in Bereichen, in denen die persönliche Interaktion von Angesicht zu Angesicht ein wichtiger Teil ihrer Arbeit ist. Es gibt mehrere Argumente für und gegen das Homeoffice, und wir beschäftigen uns damit in separaten Artikeln. In diesem Artikel widmen wir uns den negativen Aspekten und einem weiteren den positiven.

Arbeit von zu Hause ist populärer als je zuvor. Fast 24 % der Belegschaft sind heute in irgendeiner Form von Homeoffice-Arbeiten betroffen, im Vergleich zu nur 2,3% im Jahr 1980. Die Befürworter für Homeoffice begründen dies mit dem persönlichen Komfort, mehr Autonomie und dem Wegfall von Pendeln. Während dies sicherlich gute Gründe sind, von zu Hause aus zu arbeiten, gibt es einige sehr reale Nachteile, sich aus dem Büro zu entfernen. Sie ahnen es schon: Sie isolieren sich tatsächlich von Ihren Kollegen und Chefs und versagen sich ein Teil des Teams zu sein; während Sie dies möglicherweise wollen, abhängig von Ihrer Arbeitsumgebung, kann dies dennoch ein Gefühl der Entfremdung und Ablehnung fördern.

So ideal, wie dieses Arrangement auch scheint und Ihnen vertraut wird, Ihren Job ohne direkte Aufsicht von einem Vorgesetzten zu tun: Es besteht die Möglichkeit, dass es für Sie nach hinten losgehen könnte.

  • Sie werden unsichtbar für Ihr Team

Der Aufbau enger Beziehungen mit Ihren Mitarbeitern ist ein Prozess, der über die Zeit natürlich geschieht. Durch das Ausfechten der gleichen Kämpfe, die Erledigung der gleichen Aufgaben und des Beschwerens über den gleichen Chef, entwickelt sich allmählich ein Gefühl der Kameradschaft. Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, verpassen Sie all dies. Diese sozialen Interaktionen sind die Basis, auf der Freundschaften geschmiedet werden und Menschen, die nicht anwesend sind, werden von ihrem Team isoliert. Dies gilt insbesondere, wenn Sie eine gute Beziehung zu Ihrem Chef aufbauen wollen – viele Mitarbeiter kommen auf den Radar des Vorgesetzen durch einen gemeinsamen Kaffee in der Küche oder ein gutes Gespräch auf dem Gang.

  • Sie riskieren zum Postfach zu werden

Nicht alle Arbeitsplätze können aus der Ferne durchgeführt werden. Praktisch alle gewerbliche Arbeit erfordert, dass Sie physisch am Arbeitsplatz vorhanden sind, um Ihre Arbeit zu erledigen, so wie auch Kundendienstaufgaben und Managementfunktionen. Homeoffice-Arbeit funktioniert für einige Angestelltenpositionen, aber es wird immer schwieriger (oder manchmal unmöglich) je weiter Sie die Karriereleiter heraufsteigen. Wenn Sie auf die Arbeit von zu Hause bestehen, besteht die Gefahr, dass Sie sich von Beförderungen und vom Weiterkommen ausschließen. Die Möglichkeit im Unternehmen weiterzukommen erfordert, dass Sie physisch anwesend sind, manchmal sehr kurzfristig; wenn Sie eine fehlende Bereitschaft zeigen, regelmäßig zu erscheinen, werden Sie wahrscheinlich in der Karriereleiter gegenüber jemanden übergegangen werden, der jeden Tag ins Büro kommt.

3) Die Kommunikation mit Ihrem Chef und Team wird schwieriger

Wenn Sie körperlich an Ihrem Arbeitsplatz anwesend sind, ist die Kommunikation mit Ihrem Team und Chef relativ einfach. Arbeiten von zu Hause macht diese Aufgabe schwieriger. Oft haben die Mitarbeiter im Büro Meetings, um eine neue Strategie, Pläne oder Projekte zu besprechen. Während einige Firmen Sie an diesen Besprechungen auch von Zuhause aus teilnehmen lassen, sind Ihre Fähigkeiten, sinnvoll zu diesen Sitzungen beizutragen, begrenzter als wenn Sie physisch anwesend wären. Bezugnehmend auf den vorherigen Punkt, könnte es auch so aussehen, als ob Sie nicht so viel zur Gesamtteamleistung beitragen. Die Zusammenarbeit im Team wird erschwert, wenn die Hälfte der Mitarbeiter nicht vor Ort sind, um Ideen zu sammeln und Feedback zu geben.

Aussagekräftiges Feedback von Ihrem Chef zu bekommen wird ebenfalls komplizierter. Sie werden immer, unabhängig davon wo Sie arbeiten, an jemanden berichten, aber von zu Hause aus arbeiten macht es weniger wahrscheinlich, dass Ihr Chef sich auch bewusst ist, was Sie tun, geschweige denn Ihrer Errungenschaften oder Ihrer Beiträge zum Teamerfolg. Es ist einfacher für Ihren Chef zu erkennen, was Sie tun, wenn er Sie tatsächlich dabei sieht.

Die oben genannten Gründe sind nicht unbedingt K.O.-Kriterien – sie stellen nur eine Seite der Medaille dar. Das Homeoffice macht in der Tat für manche Menschen in bestimmten Berufen Sinn und es gibt mehrere gute Argumente dafür. Der zweite Teil dieses Artikels wird Ihnen helfen, eine informierte Wahl zu treffen, wenn sie sich für Homeoffice-Arbeit entscheiden.

 

Sie wollen schon vorher mehr erfahren? Kontaktieren Sie mich hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.