BusinessFührungTeam

Wie Sie effektiv delegieren

Wie Sie effektiv delegieren

 

Wie man effektiv delegiert heißt verstehen, dass Aufgaben und Autorität delegieren ein Aspekt ist, der definiert ein Vorgesetzter zu sein. Leider zeigt die persönliche Erfahrung, dass die eine Fertigkeit ist, die vielen Managern fehlt. Ob es nun zu wenig, zu viel delegieren, mikromanagen oder die falschen Menschen an die falschen Positionen setzen ist, das Unterlassen Aufgaben Mitarbeitern korrekt zuzuordnen kann in einer dysfunktionalen Arbeitsumgebung enden. Als Chef Ihrer eigenen Arbeitsstätte, liegt es in Ihrer Verantwortung darüber zu entscheiden, wer wohin geht und wer was tut. Ein großer Teil der Produktivität Ihres Unternehmens und der Arbeitsmoral hängt von Ihrer Fähigkeit ab, nicht nur zu führen, sondern gut zu führen.

 

In der Anfangsphase eines Geschäftes sind Rollen und Aufgaben eher fließend. Arbeitsplatzbeschreibungen und Rollen verfestigen sich allmählich während sich das Geschäft etabliert und dessen Bedürfnisse besser verstanden werden. Die Mitarbeiter, die in der Anfangsphase dabei waren, sind eher versiert und selbstmotiviert, wenn Sie die Umgebung berücksichtigen, in der sie überleben mussten. Sie wissen um deren Persönlichkeiten und worin sie sich hervortun. Neuere Angestellte, die normalerweise auf spezialisierte Tätigkeiten ausgebildet sind, haben den Vorteil dieser Erfahrungen nicht und daher hängt die Delegation von Aufgaben auf diese Mitarbeiter von einigen Faktoren ab, die jenseits der Ausbildung der Mitarbeiter liegen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind wie Sie Aufgaben an diese Mitarbeiter delegieren, für die der Mitarbeiter sich aus der spezifischen Rolle bewegen muss, folgen jetzt ein paar Punkte, denen Sie folgen können, um so die richtige Person auf den richtigen Job zu setzen.

 

  1. Die Asse auf Ihre Plätze

 

Sie wollen, dass Ihre Angestellten in jeder Hinsicht des Jobs gut ausgebildet sind. Nur wenn das Geschäft gerade brummt und Sie sich einem massiven Andrang gegenübersehen, werden Sie niemanden auf eine Position setzen, der langsamer ist, nur um demjenigen zu helfen besser zu werden. Nein, sie werden vielmehr Ihre Stars nehmen und diese dahin positionieren, wo sie am Besten sind. Sparen Sie sich das Training für später – teilen Sie die Mitarbeiter, von denen Sie wissen, dass sie die Besten für bestimmte Aufgaben sind diesen zu und lassen Sie diese dort solange es notwendig ist. Es ist wichtig Aufgaben zu rotieren, nur Hochzeiten sollten Sie so behandeln wie Sie es für notwendig erachten. Die meisten Kundendienstjobs verfahren nach diesem Prinzip – es gibt eine vorgegebene Regelung für die Hochzeiten.

 

  1. Stimmen Sie Persönlichkeitstypen auf die Aufgaben ab

 

Sind Sie der Eigentümer oder Manager eines größeren Geschäfts mit vielen unterschiedlichen Aufgaben, kann es etwas schwieriger werden, die besten Mitarbeiter für die für die Aufgabe zu finden. Wenn Sie gewissen Aufgaben an eine Person delegieren, hilft es zu wissen, die Aufgabe daran auszurichten, an was sie sich am besten anpassen können. So passt ein Verkaufsjob mit hohem Druck eher zu einer zu einer extrovertierten Person, wogegen ein Schreibtischjob in einem einsamen Büro mehr zu einer verschlossenen Person. Einige Firmen gehen hier schon einen Schritt weiter und nutzen Verhaltensprofiltests, um Bewerber zu filtern, bevor sie für eine Position eingestellt werden. Obwohl diese Tests die Fluktuation reduzieren können, sollten Sie sich darüber klar sein, dass sie nichts über die Kompetenzen der Person, deren Temperament oder deren Anpassungsfähigkeit aussagen. Das Verhaltensprofil einer Person kontrolliert auch nicht deren Fähigkeit zu lernen und in eine Rolle hineinzuwachsen; Sie wären überrascht wie viele Verkäufer introvertiert sind. Das Verhalten ist ein guter Anhaltspunkt bei der Einstellung, es sollte nur nicht der einzige bestimmende Faktor sein, sonst könnten Sie an vielen Talenten vorbei gehen.

 

  1. Halten Sie den richtigen Abstand

 

Die Balance zwischen zu viel und zu wenig Aufsicht finden, ist eine Kunst, die Jahre braucht sie zu entwickeln. Jede Person ist anders und jeder Job hat andere Anforderungen. Als generelle Regel gilt, Menschen bevorzugen mehr Autonomie gegenüber weniger; Mikromanagement eines Mitarbeiters ist bevormundend und beleidigend und es unterstellt, dass derjenige nicht in der Lage ist, die Grundaufgaben selbständig zu erledigen. Umgekehrt können die meisten Mitarbeiter nicht vollständig ohne Steuerung sich selber überlassen werden.

Ein wichtiger Teil der Delegation ist zu wissen wie man delegiert. Sie können nicht alles selber machen und das erfordert, dass Sie Ihren Mitarbeitern vertrauen, ihre Aufgaben ohne ständige Überwachung zu erfüllen. Je vertrauter Sie mit Ihrem Team werden, desto mehr entwickeln Sie ein Gefühl dafür, wie sie arbeiten und wie sie unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Gehen Sie von guten Absichten aus und geben Sie gewisse Freiheiten, auch solche Fehler zu machen, stellen Sie lediglich sicher, dass Sie die Zügel anziehen können, wenn nötig.

 

Sie wollen mehr erfahren? Kontaktieren Sie mich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.