FührungTeam

Zeichen dafür, dass Ihr Chef ein effektiver Vorgesetzter ist

Zeichen dafür, dass Ihr Chef ein effektiver Vorgesetzter ist

Wenn Sie einen neuen Arbeitsplatz zum ersten Mal betreten, bekommen Sie schnell ein Gefühl davon, wie Ihr Leben für Sie dort sein wird. Wenn Sie Ihre neuen Kollegen treffen, werden Sie schnell ein Gefühl davon bekommen, wie der allgemeine Ton oder Atmosphäre Ihrer Arbeitsumgebung ist. Lästige Kollegen, mühsame Aufgaben und/ oder lange Arbeitswege können die Arbeit weniger angenehm machen, aber keiner dieser Faktoren spielt solch eine Rolle, wie die Qualität des Managements. Alle oben genannten Nachteile sind tolerierbar, wenn Sie das Glück haben, unter einem Chef zu arbeiten, der weiß, wie man ein Team richtig führt.

Im Gegensatz dazu kann ein schlechter Chef ein echter Alptraum sein – viele Menschen, die dies lesen könne das aus Erfahrung bestätigen. Egal, wie gut die Bezahlung ist oder wie großartig Ihre Kollegen sind, ein schlechtes Management kann Ihre Arbeit unerträglich machen. Die Quelle des schlechten Managements liegt fast immer in einem Mangel an starker, effektiver Führung. Desorganisation, Mikromanagement, übermäßige Bürokratie, Vetternwirtschaft, ein Mangel an Verantwortung: das sind Wesenszüge eines Mangels an effektiver Führung.

Wenn Sie das Glück haben, einen Chef zu haben, die nicht an einem dieser Defiziten leidet, ist das ein Zeichen dafür, dass er weiß, wie man führen, im Gegensatz zum Verwalten. Menschen herumkommandieren und sie führen sind zwei völlig unterschiedliche Dinge und die folgenden Merkmale finden Sie bei Vorgesetzten, die es verstehen zu führen.

1) Sie bringen das Beste im Menschen heraus

Niemand ist sehr gut in Allem. So einfach, wie dieser Satz ist, verstehen doch manche Vorgesetzte nicht, wie man die Stärken der Mitarbeiter nutzt. Wenn Sie sich schon einmal mit einem Mitarbeiter beschäftigt haben, der auf eine Stelle gesetzt wurde, an der ihm das entsprechende Wissen fehlte, verstehen Sie, wie frustrierend es für beide Seiten werden kann. Dies bedeutet nicht, dass ein Mitarbeiter soll in eine Schublade gesteckt werden soll, jedoch weiß ein effektiver Vorgesetzter, die Stärken eine Person zu identifizieren und diese zur maximalen Geltung zu bringen. Indem die besten Leute auf die entsprechenden Positionen setzen und ihnen so die Möglichkeit geben, wirklich zu glänzen. Auf lange Sicht, profitieren davon sowohl die Mitarbeiter wie auch das Unternehmen.

2) Sie fördern ein Gemeinschaftsgefühl

Schlechte Vorgesetzte haben Favoriten. Diese Art des Managements untergräbt Mitarbeiterbeziehungen. reduziert die Moral und schadet auf lange Sicht der Produktivität. Ein Vorgesetzter vergibt Jobs und Beförderungen nicht nach Sympathie – sie werden nach Verdienst vergeben. Durch die Gleichbehandlung aller und gleiche Erwartungen an alle Beteiligten, werden die Mitarbeiter beginnen, sich als eine einzige, zusammenhängende Einheit zu betrachten. Ein Anführer weiß, zu vereinen und alle in eine Richtung zu bewegen. Ein geteiltes Haus kann nicht stehen und ein Geschäft ohne Einheit oder Richtung wird fehlschlagen.

3) Sie fördern Transparenz

Verständlicherweise können Vorgesetzte keinem Mitarbeiter persönliche oder vertrauliche Informationen geben, die Entscheidungen zu Personen oder bestimmte Geschäftsentscheidungen betreffen. Allerdings hindert sie dies nicht, ihr Team umfassend über Veränderungen zu informieren und deren Beiträge zu akzeptieren. Vorgesetzte, die Entscheidungen scheinbar ohne Rechtfertigung fällen, werden als dubios und nicht vertrauenswürdig erachtet. Dagegen demonstriert ein Chef, der seine Gründe für Entscheidungen und Änderungen offen erklärt, dass er sich als Mitglied des Teams versteht, anstatt als die Person, die andere herumkommandiert. Die Menschen wollen sich wertgeschätzt und beteiligt fühlen und eine offene Kommunikation ist der Schlüssel dazu.

4) Sie geben den Mitarbeitern ein Gefühl von Verantwortung und Bestimmung

Jeder Mitarbeiter hat Aufgaben, die sie erfüllen müssen, je nachdem, was ihre Stellenbeschreibung aussagt. Die Sache, die mikromanagende Vorgesetzte nicht verstehen ist, dass die meisten Mitarbeiter Stolz auf das sind, was sie tun. Einige Mitarbeiter sind damit zufrieden mitzulaufen und nur das Nötigste zu tun, aber viele andere wollen mehr tun mit dem was sie können. Ein effektiver Anführer weiß, wann er sich zurückziehen und einen talentierten Mitarbeiter tun lassen muss, was er am besten kann, mit minimalen Eingriffen. Dies zeigt dem Mitarbeiter, dass ihr Vorgesetzter ihnen vertraut das Richtige zu tun und das wird sie motivieren, härter und besser zu arbeiten.

Das komplette Gegenteil davon ist Mikromanagen. Diese Arbeitsweise betont, dass Sie nicht glauben, Ihre Mitarbeiter sind in der Lage selbst die einfachsten Aufgaben, ohne direkte Aufsicht zu tun. Dieser Führungsstil produziert erfolgreich elende, frustrierte Mitarbeiter, die keinen Sinn darin sehen, mehr zu tun als sie unbedingt müssen.

Sie wollen mehr zu dem Thema erfahren? Kontaktieren Sie mich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.